Sehr wenige Sanierungsverfahren nach dem Stabilisierungs- und Restrukturierungsgesetz – StaRUG

Folgender Artikel stellt keine Rechtsberatung dar!
Nach einer Auswertung des führenden Branchenmagazins im Bereich der Insolvenz und Sanierung (INDat-Report) haben bislang von der neuen Möglichkeit zur Sanierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens nach dem Stabilisierungs- und Restrukturierungsgesetz lediglich eine sehr geringe Anzahl wirtschaftlich angeschlagener Unternehmen Gebrauch gemacht.
Seit Anfang des Jahres 2021 können sich in der Krise – noch nicht zahlungsunfähig und/oder überschuldet – befindende Unternehmen mittels Restrukturierungsplans entschulden. Einzelne Gläubiger können hierbei überstimmt werden. Auch ist der große Vorteil dieses Verfahrens darin zusehen, dass nicht sämtliche Gläubiger mit einbezogen werden müssen. Mithin kann
sich das Verfahren auf die Hauptgläubiger beschränken. Zudem ist dieses Verfahren nicht öffentlichkeitswirksam.

Viele Experten sehen den Vorteil dieses Verfahrens darin, dass alleine die Möglichkeit eines Restrukturierungsplan viele Gläubiger bei Verhandlungen zum Einlenken bewegt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen